Familien-Theater

Eine Schreib- und Theaterwerkstatt mit Autor Dirk Walbrecker

Koordination: Helmut Brinkmann

 

13 Mädchen und 4 Jungs, Durchschnittsalter 12, alle aus der MITTELSCHULE LANDSBERG AM LECH, stürzten sich mit mir, hoch motiviert, in das KMST-Abenteuer.

Die Vorraussetzungen für eine homogene Zusammenarbeit waren nicht einfach: Die Gruppe setzte sich aus SchülerInnen aus fünf verschiedenen Klassen, zudem aus zwei weit entfernten Schulhäusern, zusammen. Extrem differente Charaktere, mit anfänglicher Neigung zur gewohnten Klassen-Gruppenbildung, sollten Skepsis, Misstrauen, Eifersucht etc. ablegen, um sich vorurteilsfrei auf das Gemeinschafts-Projekt einzulassen. Abgesehen von konzentrierter Einzelarbeit galt es, in Partner- Gruppenarbeit, sowie im szenischen Spiel individuelle Kreativität zu entdecken und auszudrücken.

 

Wie vorgeschrieben startete das Projekt mit zwei Lesungen, vor insgesamt 5 Klassen: Die Jugendlichen bekamen die Gelegenheit, den Autor in einer intensiven, jeweils eineinhalbstündigen Begegnung kennen zu lernen, Ausschnitte aus einem seiner Jugendromane mit reichliche Familien-Problematik (EINE RÄTSLHAFTE VERWANDLUNG) zu hören und viele Fragen zu stellen …

 

Nach Lektüre des Buches durch die Schüler gabe es nach mehreren Wochen eine weiter Autoren-Bewegung – nun für die SchülerInnen, die Interesse an einer fünfzehntägigen Werkstatt hatten. Des Weiteren konnten sich die Interessierten mit einer Art Autobiografie in Wort und Bild bewerben. Aus diesen Bewerbern habe ich, in Absprache mit dem Koordinator des Projekts, Herrn Helmut Brinkmann, die 17 TeilnehmerInnen ausgewählt.

 

In einer ersten gemeinsamen Kennenlern- und Vorbereitungs-Phase trafen sich die Jugendlichen (in 2 Gruppen) in den Räumen des zweiten Bündnispartners, der Stadtbücherei Landsberg. Die Leiterin, Frau Buchecker und eine ihrer Kolleginnen, Frau Wolf, stellten den Jugendlichen eine Vielzahl von Romanen vor, in denen „Familie" mit verschiedensten Aspekten das zentrale Thema war – jeder Anwesende durfte sich ein Buch auswählen, um es über die Ferien zu lesen und zu analysieren.

Nächste Phase: Alle TeilnehmerInnen stellten vor dem Plenum ein einem ausführlichen Referat Inhalt und Problematik ihres Wunsch-Romans vor – dem schlossen sich ausführliche Diskussionen an.

 

Um die SchülerInnen für sich selber und ihr Persönliches enges und weiteres Familien-Umfeld zu sensibilisieren, folgte nun eine Phase der Selbstbestimmung. jeder hatte die Aufgabe, sich, seine Familie und seine näheres Umfeld in Stichworten, nach Möglichkeit auch im Bild zu beschreiben. Die Ergebnisse wurden im Plenum vorgestellt.

....

(weiter Informationen finden Sie in der Publikation: „autorenPATENschaften")